Rezept Flammkuchen mit Rotweinbirnen, Tonkabohne und Pekannusskernen

Zutaten für zwei ovale Flammkuchen:

2 Flammkuchenböden PREMIUM Weizen
180 g Flammkuchencreme
2 feste Birnen (z.B. Abate Fetel oder Williams Christ), geviertelt und in feine Scheiben geschnitten
250 ml farbintensiver Rotwein (Dornfelder, Blaufränkisch, Cabernet Sauvignon, Syrah o.ä.)
1 Msp. fein geriebene Tonkabohne
4 EL Zucker
50 g Pekannusskerne, leicht zerbrochen
Flammkuchen Rotweinbirne

Zubereitung Flammkuchen mit Rotweinbirnen, Tonkabohne und Pekannusskernen

Am Vortag:
Den Rotwein mit 2 EL Zucker aufkochen, die Birnenscheiben hineinlegen, sodass sie mit Wein bedeckt sind. Etwa eine Minute kochen lassen, vom Herd nehmen und über Nacht im Topf mit dem Rotwein ziehen lassen. Die Creme mit der geriebenen Tonkabohne und 2 EL Zucker verrühren und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen, damit sich das Aroma voll entfalten kann.

Am Verzehrtag:
Den Backofen auf mindestens 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Bei Verwendung eines Schamottesteins, diesen ebenfalls im Ofen vorheizen. Alternativ kann auch ein Backblech mit Backpapier (nicht das Trennpapier) verwendet werden. Den Flammkuchen am besten im unteren Bereich des Ofens backen, damit der Boden durch die Unterhitze schön knusprig wird. Wenn Sie einen elektrischen Flammkuchenofen verwenden, sollte die Backtemperatur 290 – 300°C betragen.
Die Birnen aus dem Rotwein nehmen und gut abtropfen lassen. Den übrigen Weinsud bei mittlerer Hitze vorsichtig sirupartig einkochen.

Nehmen Sie nun den frischen Teigboden aus der Verpackung und legen ihn ohne Trennpapier auf das Vorbereitungsbrett. Gefrorene Teigböden müssen vorab aufgetaut werden. Bestreichen Sie den Teigboden gleichmäßig mit der vorbereiteten Flammkuchen-Creme mit Tonkabohne. Achten Sie darauf, einen Rand von etwa 1 cm frei zu lassen. Verteilen Sie die Birnenscheiben und die Pekannusskerne gleichmäßig auf dem Flammkuchenteig.

Geben Sie im nächsten Schritt Ihren Flammkuchen mit leichten Ruckel-Bewegungen vom Brett auf den heißen Schamottestein bzw. das Backblech. Bei einer Temperatur von 250°C beträgt die Backzeit etwa. 4-7 Minuten. Die Backzeit variiert je nach Ofen, Temperatur und nach Menge des Belages. Der Flammkuchen ist fertig gebacken, wenn der Rand schön gebräunt ist und er sich beim Anheben mit dem Ofenschieber in der Mitte nicht mehr durchbiegt.

Auf dem Holzbrett serviert und mit einem Rollmesser oder Wiegemesser in 8 Stücke geschnitten, wird dieser besondere Flammkuchen ein kulinarisches Highlight für jede Party und jedes Event. Würzen Sie den Flammkuchen noch mit etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und träufeln Sie den Weinsirup vorsichtig darüber.

Ich wünsche gutes Gelingen und Bon Appétit, Ihr Maître Flambée

Weitere Rezepte

TOP